Marktkirche in Halle
Marktkirche Halle
St. Nicolai in Stendal
Domstift Stendal
Magdeburger Dom
Magdeburger Dom
Augustinerkloster in Erfurt
Augustinerkloster Erfurt
Schlosskirche Wittenberg
Schlosskirche Wittenberg

Veranstaltungsarchiv

Veranstaltungen 2018

Magdeburg, 2. November 2018

Mitgliederversammlung 2018

Die diesjährige Mitgliederversammlung, die zugleich auch Wahlversammlung ist, wird unter dem Thema "Freimaurerei und Evangelische Kirche" stehen.
Die Veranstaltung findet in der Großen Sakristei des Magdeburger Domes statt.
Folgendes Programm ist vorgesehen:

16.00 UhrMitgliederversammlung mit Vorstandswahl
ca. 17.30 UhrImbiss
18.00 UhrStephen Gerhard Stehli
Freimaurerei – Weltanschauung oder Religion?
18.25 UhrSören Wilmerstaedt
Als Christ in der humanistischen Freimaurerei
19.00 UhrProf. Dr. Harald Schultze
Evangelischen Kirche und Freimaurer
20.00 Uhr

Abendsegen

Lutherstadt Wittenberg, 25. August 2018

Praktische Bildung zum ordinierten Dienst - Zur Geschichte der evangelischen Predigerseminare in Eisenach und Wittenberg

Das Evangelische Predigerseminar blickt auf eine nunmehr 200-jährige Geschichte zurück. Seit 1817 gibt es in Wittenberg die praxisnahe Vorbereitung für angehende Pfarrer. Stand das Seminar anfangs wenigen Pfarramtskandidaten offen, so wurde es zu Beginn des 20. Jahrhunderts zum festen Bestandteil der Ausbildung von Pfarrern. 2017 hat es neue Räume im Wittenberger Schloss bezogen, wo auch die Reformationsgeschichtliche Forschungsbibliothek auf zwei Etagen ihren Ort hat. Über die wechselvolle Geschichte des Seminars referiert seine ehemalige Direktorin Dr. Hanna Kasparick.
1922 wurde das Thüringer Predigerseminar gegründet. Seine Geschichte beleuchtet Michael Dorsch, Mitglied im Vorstand der Gesellschaft für Thüringische Kirchengeschichte.

Programm

10 UhrAndacht und Begrüßung
Dr. Sabine Kramer, Direktorin des Predigerseminars Wittenberg
10.30 Uhr"Gehrock, T-Shirt und Talar" - Zur Geschichte des Evangelischen Predigerseminars Wittenberg
Dr. Hanna Kasparick
12 UhrMittagessen und Besichtigung der Schlossetage
13 UhrZur Geschichte des Thüringer Predigerseminars
Michael Dorsch
14.30 UhrKaffee
15 UhrFührung durch die neueröffnete Reformationsgeschichtliche Forschungsbibliothek
Dr. Matthias Meinhardt, Bibliotheksleiter

Die Veranstaltung findet im neuerbauten Predigerseminar im Wittenberger Schloss statt.

Halberstadt, 18. August 2018

Exkursion des Vereins für Kirchengeschichte der KPS e.V.

Die Exkursion widmet sich der Liebfrauenkirche und dem Gleimhaus. Die Liebfrauenkirche aus dem 11. und 12. Jahrhundert repräsentiert den in unserer Gegend sehr seltenen Baustil einer viertürmigen Basilika und ist mit romanischen Chorschranken mit farbig gefassten Stuckfiguren sowie einem frühgotischen Triumphkreuz prächtig ausgestattet.

Das Gleimhaus als eines der ältesten Literaturmuseen Deutschlands befasst sich mit der Erforschung der Aufklärung. 1862 als Museum gegründet beherbergen die Sammlungen den Nachlass des Dichters Johann Wilhelm Ludwig Gleim mit wertvollen Buchbeständen, dem Briefwechsel sowie einer Portraitgalerie, dem sog. Freundschaftstempel. Gleims Stellung als Zentrum eines Freundeskreises um Lessing, Klopstock, Herder, Jean Paul, Jacobi und anderen soll auch Thema des dort angebotenen Programms sein. Prof. Dr. Harald Schultze wird über das Pantheismusgespräch zwischen Lessing und Jacobi referieren, ausgewählte Bestände der historischen Buchsammlung werden vorgestellt. Im Anschluss gibt es Gelegenheit zum Besuch der gerade eröffneten Ausstellung »Visionen in der deutschen Aufklärung«, die Zukunftsbilder und Projekte des 18. Jahrhunderts in Szene setzt.

Programm

11.45 UhrTreffpunkt vor der Liebfrauenkirche (Domplatz 46)
12 UhrFührung durch die Liebfrauenkirche
13 UhrGelegenheit zu einem Mittagsimbiss
14 UhrVortrag zum Pantheismusgespräch zwischen Lessing und  Jacobi im Gleimhaus (Domplatz 31, Seminarraum)
Prof. Dr. Harald Schultze
15 UhrPräsentation ausgewählter Bestände aus der Bibliothek des Gleimhauses
16 UhrBesuch der Ausstellung »Visionen in der deutschen Aufklärung«

Neudietendorf (Zinzendorfhaus), 4. bis 6. Mai 2018

Gemeinsame Jahrestagung mit der Gesellschaft für Thüringische Kirchengeschichte e.V.

1918 und das Ende der Ehe von Thron und Altar
Kirchengeschichtliche Erkundungen in Mitteldeutschland zwischen dem 16. und dem 20. Jahrhundert

Programm

Freitag, 4. Mai 2018

bis 15.30 Uhr

Anreise

16.00 Uhr

Kaffee und Kuchen

16.30 Uhr

Begrüßung
Dr. Thomas A. Seidel und Prof. Axel Noack (Vorsitzende)

17.00 Uhr

Dr. Marianne Schröter, Lutherstadt Wittenberg
Friedrich Schleiermachers Kritik und Theorie des "Kirchenregiments"

18.00 Uhr

Abendandacht im Raum der Stille

18.30 Uhr

Abendessen

19.30 Uhr

Öffentlicher Abendvortrag im Chorsaal
Michael Dorsch, Jena
1918 und die Folgen. Einige Stationen des Predigerseminars der Ev. Luth. Kirche in Thüringen

Samstag, 5. Mai 2018

7.30 Uhr

Morgenandacht im Raum der Stille

8.00 Uhr

Frühstück

9.00 Uhr

Prof. Dr. Ernst Koch, Leipzig
Ursprung, Geschichte und Ende des "Landesherrlichen Kirchenregiments". Ein Überblick

10.30 Uhr

Prof. Dr. Josef Pilvousek, Erfurt
Zwischen Säkularisation und Neuaufbau. Die Katholische Kirche unter neuen politischen Bedingungen zwischen 1803 und 1918

12.00 Uhr

Mittagsgebet im Raum der Stille

12.30 Uhr

Mittagessen

14.30 Uhr

Fallbeispiele:
Prof. Axel Noack – Preußen. Der "Zehn-Gebote-Hoffmann" wird Kirchenminister
Dr. Hans Seehase – Stollberg. Kirchenregimente unterhalb der landesherrlichen Ebene in der Kirchenprovinz Sachsen
Dr. Justus H. Ulbricht – Sachsen-Weimar-Eisenach.
Großherzog Wilhelm Ernst. Ein Monarch im Abgang

16.00 Uhr

Kaffee und Kuchen

17.00 Uhr

Prof. Dr. Michael Germann, Halle
"Das Landesherrliche Kirchenregiment als staatskirchen-rechtliches Modell und Gegenmodell"

18.00 Uhr

Abendessen

19.30 Uhr

Öffentliche Abendveranstaltung im Chorsaal
"Geht der Kirche der Glaube aus?" Eine Diskussion über eine christliche Streitschrift mit dem Autor Dr. Klaus-Rüdiger Mai
Moderation: Dr. Thomas A. Seidel

Sonntag, 6. Mai 2018

9.30 Uhr

Abendmahls-Gottesdienst in der Johanniskirche
Pfr. Dr. Thomas A. Seidel
Predigt: Altbischof Prof. Axel Noack

anschließend

Abreise

Veranstaltungen 2017

Berlin, 11. März 2017

Christliches Leben in der DDR

Seit der Mitte der 1950-er Jahre wurde im ostdeutschen Protestantismus mit zunehmender Polarisierung und Schärfe über das Verhältnis zum SED-Staat diskutiert. In dieser Diskussion wurden auch die Frage aufgeworfen, ob und wie man als Christ in der DDR leben könne.

Eine wichtige Stimme dieser Diskussion war der Hallesche Studentenpfarrer und Naumburger Theologiedozent Johannes Hamel (1911-2002), an dessen vor 60 Jahren erschienene wegweisende Schrift "Christ in der DDR" die Tagung erinnert.

Von den späten 1950-er und frühen 1960-er Jahren ausgehend wird dann die Diskussion über das christliche Leben im ostdeutschen Protestantismus am Beispiel einzelner Themen und Protagonisten bis in die 1980-er Jahre verfolgt.

Zum Programm siehe http://www.hsozkult.de/event/id/termine-33190

Schulpforta, 10. Juni 2017

»Nicht Bollwerke bieten einer Stadt Schutz, sondern kluge und gebildete Bürger«
– Zum Bildungsimpuls der Reformation
Jahrestagung 2017

10.00 Uhr Begrüßung und Andacht in der Kirche
10.30 Uhr Führung durch das Schulgelände (Frau Maser)
11.40 Uhr Prof. Dr. Peter Maser
                   Die Gründung der Fürstenschulen in Meißen, Pforta und Grimma
12.30 Uhr Dr. Hans Seehase
                   Klosterschule Rossleben

Mittagspause

14.00 Uhr Dr. Marianne Schröter
                   Philipp Melanchthon und die Reform des Unterrichtswesens
15.00 Uhr Prof. Axel Noack
                   Martin Luthers Schulschriften
16.00 Uhr Schlusspodium

Ort: Landesschule Pforta, Schulstraße 12, 06628 Naumburg

Informationen bei der Geschäftsstelle des Vereins

Zeitz, 19. August 2017

Exkursion zur Ausstellung »Dialog der Konfessionen – Bischof Julius Pflug und die Reformation«

Mit Julius Pflug wird eines im ganzen Reich anerkannten, klugen »Vermittlungstheologen« gedacht, der sich um die Einheit der Kirche unendlich gemüht hat. Da wir mit der Reformation immer auch der Spaltung unserer Kirche gedenken, ist es sehr zu begrüßen, diesem Mann eine große wissenschaftliche Ausstellung im Reformationsjahr zu widmen.

Diese kulturgeschichtliche Ausstellung wird verantwortet von den Vereinigten Domstiftern von Merseburg und Naumburg und des Kollegiatstifts Zeitz. Sie findet im Schlossmuseum Zeitz, im Zeitzer Dom und in der Michaeliskirche von Zeitz statt.

Der Verein für Kirchengeschichte der KPS e.V. plant eine gemeinsame Exkursion zur Sonderausstellung. Die näheren Konditionen der Exkursionen werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Allgemeine Informationen erhalten Sie unter http://www.reformation-zeitz2017.de/wp-content/uploads/2016/01/Julius-Pflug-Kulturreiseplaner.pdf

Halle, 27./28. Oktober 2017

500 Jahre Reformation − 200 Jahre preußische Union

Vor 200 Jahren, zum Reformationsjubiläum von 1817, veröffentlichte der preußische König Friedrich Wilhelm III. seinen berühmten Unionsaufruf. Er war dabei nicht der Erste und auch nicht der Letzte, der eine solche Kirchenunion auf den Weg brachte. Innerhalb weniger Jahre wurden in ganz Deutschland viele, sehr unterschiedliche Unionen zwischen Lutherischen und Reformierten Landeskirchen, Landesteilen und Kirchengemeinden geschlossen.

Sie sind bis heute stabil geblieben, obwohl es bald handfesten Streit um die Unionen gab und sich einzelne Gemeinden von den Kirchen abspalteten ("Altlutheraner").

Die Reformierten unserer Landeskirche haben insbesondere die Frage stark gemacht, welche Spuren reformierter Theologie in den Unionsgemeinden lebendig geblieben sind.

Es gibt gute Gründe, sich mit dem Thema "Union" − das unsere Kirchen prägte − in einem Kolloquium (Franckesche Stiftungen zu Halle, Freylinghausensaal) zu befassen.

Neben thematischen Vorträgen gibt es eine Podiumsdiskussion und verschiedene Workshops.

Das Gesamtprogramm finden Sie hier.

Halle, 1. Dezember 2017

Mitgliederversammlung 2017

Die diesjährige Mitgliederversammlung findet am Freitag, 1. Dezember 2017, um 16 Uhr, in der Großen Sakristei des Magdeburger Domes statt. Die Tagesordnung wurde versandt.

Feier der Erinnerung an Bischof Dr. Werner Krusche (1917 bis 2009) anlässlich seines 100. Geburtstages

Nach der Mitgliederversammlung laden wir gegen 18 Uhr herzlich zu einem musikalischen Vortragsprogramm zu Ehren von Altbischof Werner Krusche in den Remter des Domes ein. Anschließend werden wir bei einem kleinen Buffet zusammensein und können Erlebnisse mit Werner Krusche austauschen. Das genaue Programm finden Sie hier.

Veranstaltungen 2016

Hundisburg, 25. November 2016

Einladung zur Exkusion nach Hundisburg

Es ist ein Schatz, fast ein Geheimtipp: die Alvenslebensche Bibliothek in Hundisburg.

Seit 2013 sind die geretteten Bestände (6.000 Bände) unter der Obhut der Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt im Schloss Hundisburg aufgestellt. Kernbestand ist die umfangreiche Privatbibliothek des Joachim von Alvensleben (1514–1588), eines Staatsmannes der späten Reformationszeit. Mit seinen theologischen Interessen und kirchlichen Kontakten war er ein wichtiger Förderer des lutherischen Einigungswerkes 1574–1580.

Der Verein für Kirchengeschichte der Kirchenprovinz Sachsen lädt, gemeinsam mit dem Stadtarchiv Magdeburg am 25. November 2016, 14.00–16.00 Uhr, zu einer Exkursion nach Hundisburg ein. Dr. Christoph Volkmar, Leiter des Stadtarchivs, wird zur Biographie Joachim von Alvenslebens vortragen. Prof. Dr. Reimar von Alvensleben wird die Bestände der Bibliothek erläutern. Zum Programm gehört auch die Besichtigung des Magazins.

Nähere Informationen zur Anreisemöglichkeit per Bus ab/bis Magdeburg folgen in Kürze.

Lutherstadt Wittenberg, den 2. und 3. September 2016

Jahrestagung des Vereins für Kirchengeschichte der Kirchenprovinz Sachsen e.V. an der Stiftung LEUCOREA

»Die Rolle der Bekennenden Kirche in der Provinz Sachsen«

Der Zugriff des NS-Regimes auf alle gesellschaftlichen Bereiche  erstreckte sich auch auf das kirchliche Leben. Unter dieser Herausforderung gerieten die protestantischen Kirchen in eine tiefe Krise, es kam zu Spaltungen, internen Kämpfen, theologischen Grundsatzdebatten und schweren Verfolgungen. Gab es daneben ein »neutrales«, »normales« Gemeindeleben?

Auch auf dem Gebiet der Provinz Sachsen hat dieser Konflikt gewirkt und seine Spuren hinterlassen. Die diesjährige Jahrestagung des Vereins für Kirchengeschichte der Kirchenprovinz Sachsen e.V. widmet sich den Ereignissen und Folgen des Kirchenkampfes in den Regionen unseres Kirchengebiets.

Programm

Freitag, 2. September

ab 13.00 Uhr

Anreise

14.00 Uhr

Grußworte

14.15 Uhr

Dr. Wilhelm Hüffmeier: Die Situation der Kirche in der preußischen Provinz Sachsen während der NS-Zeit

15.15 Uhr

Dr. Hans Seehase: Die Bekennende Kirche, das Magdeburger Konsistorium und die Verwaltung in den Kirchenkreisen

Kaffeepause (16.00-16.30 Uhr)

16.30 Uhr

Dr. Margit Scholz: Die Rolle der provinzsächsischen Frauenhilfe im Kirchenkampf

17.15 Uhr

Dr. Matthias Sens: Kirchenkreis unter dem Wort? – Der Kirchenkreis Herzberg

Gelegenheit zum Abendessen außerhalb (ab 18.00 Uhr)

19.30 Uhr

Prof. Axel Noack: Weder BK noch DC – Die sogenannte ›Mitte‹ in der Pfarrerschaft (öffentlicher Abendvortrag)

Samstag, 3. September

9.00 Uhr

Morgengebet

9.15 Uhr

Marcus Heydecke: Mission und mandatum Dei – Walter Gabriel

10.00 Uhr

Dr. Sabine Kramer: Zur Rolle der »Haupt- und Oberpfarrkirche St. Marien zu Halle«

Kaffeepause (10.45-11.15 Uhr)

11.15 Uhr

Dr. Aribert Rothe: »… kämpfen müssen in einer furchtbaren Nachtzeit unserer Geschichte!« – Zur Situation der Bekennenden Kirche in Erfurt

12.00 Uhr

Prof. Dr. Harald Schultze: Die Junge Bruderschaft, die Hilfsprediger, die Vikare und Wolfgang Staemmler

Mittagessen in der LEUCOREA (12.45-13.45)

13.45 Uhr

Dr. Reinhard Creutzburg: Die Bekennende Kirche in der Altmark

14.30 Uhr

Martin Kötters: »Die schwerste Aufgabe« – Einblicke in die Entnazifizierung in der Kirchenprovinz Sachsen

15.15

Schlussgespräch

Um Anmeldung bis 15. August 2016 wird gebeten unter:
Geschäftsstelle des Vereins für Kirchengeschichte der Kirchenprovinz Sachsen e.V.
Stiftung LEUCOREA | Collegienstraße 62 | 06886 Lutherstadt Wittenberg |
Tel.: 03491/466-0 | Fax: 03491/466-222

Tagungsgebühr: 15 € (Tageskarte Freitag: 8 €¸Tageskarte Samstag: 10 €)
Bitte überweisen Sie unter Angabe des Zwecks »Jahrestagung« und Ihres Namens auf folgendes Konto: KD-Bank | IBAN: DE06 3506 0190 1570 4650 11 | BIC: GENOGED1DKD

Ein Kontingent an Übernachtungsmöglichkeiten ist unter 03491/466132 oder becker@leucorea.uni-halle.de (Fr. Becker) abrufbar.

Halle, 17. Juni 2016

Podiumsgespräch

1976 – Selbstverbrennung von Oskar Brüsewitz. Schock und Krise für Staat und Kirche

Zeit: 17. Juni 2016, 19 Uhr

Ort: Gemeindesaal der Paulusgemeinde in Halle, 06114 Halle (Saale), Robert-Blum-Str. 11

Die Selbstverbrennung von Pfarrer Oskar Brüsewitz im Sommer 1976 löste große Verunsicherungen und manchen Protest, auch gegen unsere Kirchenleitung, aus.  Die Kirchenleitung erhielt zahlreiche Schreiben und sah die meisten Zusendungen als „ernsthafte Versuche, das unfaßbare Geschehen in Zeitz zu begreifen“ an. Bischof Werner Krusche führte dazu in seinem Bischofsbericht (Herbstsynode 1976) aus:
„Da die KL
(= Kirchenleitung) sich nicht in der Lage sah, allen Einsendern von Briefen eine individuelle Antwort zu geben, es aber auch nicht für ausreichend hielt, ihnen lediglich die Stellungnahmen der KL und der KKL (=Konferenz der Evangelischen Kirchenleitungen, das Leitungsorgan des Kirchenbundes) zuzusenden, hat sie allen Einsendern von Zuschriften das Angebot eines Gespräches gemacht…. Dieses mehr als fünfstündige Gespräch, zu dem etwa 100 Personen erschienen waren, fand am 4.10. in Halle statt.“
Am Ort dieses Gespräches, im Gemeindesaal der Paulusgemeinde, soll nun an diese für die Kirche so wichtige Aussprache erinnert werden. Neben zeitgeschichtlichen Informationen zu den Hintergründen, sollen in einem Podium Zeitzeugen zu Wort kommen.
Der Verein für Kirchengeschichte der Kirchenprovinz Sachsen ist dankbar, dass die Leiterin der Münchner Forschungsstelle für kirchliche Zeitgeschichte, Frau Prof. Dr. Claudia Lepp, bereit ist, die Moderation zu übernehmen.

Veranstaltungen 2015

Magdeburg, 27. November 2015

Mitgliederversammlung mit Vorstandswahl und Gastvortrag

Zeit:16:30-20:30 Uhr
Ort:

Kirchsaal der Matthäusgemeinde Magdeburg
Freiherr-vom-Stein-Str. 45,
39108 Magdeburg

16:30-18:00 Uhr

Mitgliederversammlung
18:00-19:00 UhrPause mit Imbiss
19:00-20:30 Uhr

Dr. Rolf Hosfeld (Lepsiushaus Potsdam):
100 Jahre Völkermord an den Armenien
Vortrag und Diskussion

Delitzsch, 18.-19. September 2015

Unter neuer Herrschaft – Konsequenzen des Wiener Kongresses 1815
Tagung des Vereins für Kirchengeschichte der Kirchenprovinz Sachsen e. V. und der Stadt Delitzsch in Kooperation mit dem Arbeitskreis für Deutsche Landeskirchengeschichte

Programm:

Freitag, 18. September 2015

14:00 UhrEröffnung und Grußworte
14:30 UhrPD Dr. Manfred Wilde (Delitzsch)
Vom Kaffeesachsen zum Musspreußen. Politische und kirchliche Umwälzungen in Nordsachsen 1785-1840
15:15 UhrDr. Jan Brademann (Bielefeld):
Bedeutung des Wiener Kongresses für die anhaltischen Territorien
16:00 UhrKaffeepause
16:30 UhrProf. Axel Noack (Halle):
Auf dem Weg zur Union
17:15 UhrProf. Dr. Andreas Mühling (Trier):
Die geistlichen Territorien als „Problem“ der Reformation.
Von Luthers „Vermahnung an die Geistlichen“ (1530) bis zum „Geistlichen Vorbehalt“ (1555)
19:00 UhrÖffentlicher Abendvortrag
Prof. Dr. Heiner Lück (Halle):
Aufbruch zum Verfassungsstaat. Innovation und Restauration in Verfassung und Recht in Deutschland um 1815

Sonnabend, 19. September 2015

9:00 UhrMorgenandacht mit Pfr. Matthias Taatz (Schenkenberg)
9:45 UhrProf. Dr. Johannes Ehmann (Heidelberg):
Das Werden des badischen Staates und der evangelischen Kirche nach dem Wiener Kongress
10:30 UhrDr. Christoph Picker (Landau):
Auswirkungen des Wiener Kongresses auf die linksrheinische Pfalz
11:15 UhrKaffeepause
11:45 UhrDr. Martin Richter (Berlin):
Wenn aus sächsischen Pfarrern preußische Untertanen werden – Die Eingliederung königlich-sächsischer Gebiete in die (preußische) Kirchenprovinz Sachsen im Spiegel des Kirchenrechts
12:30 UhrMittagspause
13:30 UhrBesichtigung der Ausstellung im Schloss: 
1815-2015. 200 Jahre Teilung Sachsens
14:00 UhrDr. Wolfgang Krogel (Berlin):
Aspekte der Integration der Markgrafschaft Niederlausitz in die Kirchenprovinz Brandenburg nach 1815
14:45 UhrDr. Hans Seehase (Magdeburg):
Die Eingliederung von Standesherrschaften am Beispiel der drei Stolberger Grafschaften
15:30 UhrDr. Frank Stückemann (Soest):
Zwischen Preußisch-Minden, dem Kaiserreich Frankreich und dem Königreich Westfalen. Kirchengeschichtliche Umbrüche im Spiegel des theologischen Werkes von Georg Christoph Friedrich Gieseler (1760-1839)
16:15 UhrSchlussworte und Kaffee

Tagungsort: Barockschloss Delitzsch, Schlossstraße 31, 04509 Delitzsch

Naumburg, 24.-25. April 2015

Nikolaus von Amsdorf (1483-1565), Reformator in Mitteldeutschland - Luthers Bischof in Naumburg
Jahrestagung des Vereins für Kirchengeschichte in Kooperation mit der Thüringischen Gesellschaft für Kirchengeschichte zu Leben, Werk und Bedeutung des ersten evangelischen Bischofs, Nikolaus von Amsdorf (1483-1565)

Programm:

Freitag, 24. April 2015

13:00 UhrBegrüßung und Grußworte
13:30 UhrProf. Dr. Armin Kohnle (Leipzig):
Die Bistumspolitik der Wettiner
14:30 UhrDr. Hans Seehase (Magdeburg):
Weltliche Experimente mit einem evangelischen Bischofsamt
15:15 UhrKaffeepause
15:45 UhrProf. Dr. Harald Schultze (Magdeburg):
Amsdorf als lutherischer Bischof
16:30 UhrProf. Dr. Rolf Decot (Mainz):
Die geistlichen Territorien als „Problem“ der Reformation.
Von Luthers „Vermahnung an die Geistlichen“ (1530) bis zum „Geistlichen Vorbehalt“ (1555)
17:15 UhrPause
19:00 Uhr

Gottesdienst im Naumburger Dom mit Landesbischöfin Ilse Junkermann

Sonnabend, 25. April 2015

9:30 UhrDr. Hartmut Kühne (Berlin):
Nikolaus von Amsdorf als „Superintendent“ in Magdeburg – zum Problem der Magdeburger Kirchenverfassung 1524-1544
10:15 UhrPfr. Dr. Christoph Ilgner (Dresden):
Die Auseinandersetzung Amsdorfs mit den Dompredigern zu Magdeburg
11:00 UhrDr. Daniel Gehrt (Gotha):
Myconius – Menius – Amsdorf
Oberaufseher der evangelischen Kirchen in der provincia Thuringicae
12:00 UhrMittagsimbiss
13:30 UhrHans-Otto Schneider (Mainz):
Streit um Luthers Erbe – Amsdorf, Melanchthon und das Imterim
14:15 UhrPfrn. Dr. Sabine Kramer (Halle):
Amsdorfs Sicht auf die Ehe Luthers
15:00 UhrPfr. Dr. Hagen Jäger (Eisenach)
Aus dem Nachlass Amsdorfs in der Eisenacher Ministerialbibliothek
15:45 UhrAbschlussdiskussion

Tagungsort: Haus der Kirche, Domplatz 8, 06618 Naumburg

Veranstaltungen 2014:

Halle / Saale, 14. November 2014, 17.00-20.00 Uhr:

Vortrag und Mitgliederversammlung des Vereins für Kirchengeschichte der Kirchenprovinz Sachsen e.V. 

Ablauf:

17.00-18.30 Uhr: Mitgliederversammlung

19.00-20.00 Uhr: Vortrag von Prof. Dr. Jens G. Reich (Humboldt-Universität Berlin)
"Die Revolutionen vom Herbst 1989 in europäischer Perspektive"

Ort: Gertraudenkapelle, An der Marienkirche 1, 06108 Halle / S.

Stand: Mai 2018